Der Name Ziele Projekte Infothek für Sie EINE für ALLE (E-Book) Aktuelles Vorträge/Termine Forum Humor Stickergalerie Über mich

Rheumaerkrankungen natürlich behandeln

Rheuma-Experte Andreas Sadlowski bietet einen natürlichen Weg, der beeindruckende Quoten an geheilten Patienten vorweisen kann. Es gibt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Ihr Immunsystem wieder auf Vordermann bringen können. Leicht verständlich erklärt Andreas Sadlowski die medizinischen Hintergründe von Rheuma und zeichnet Entwicklung und Verlauf auf.

Wo wirkt der Vorschlag überwiegend?

  • Wiedererlangung der Gesundheit (Behandlungsmethode)

In welchem Stadium befindet sich der Vorschlag?

  • Etablierte Maßnahme seit 2006

Worin liegt der konkrete Gesundheitsnutzen?

In der konventionellen medikamentösen Therapie kommt es in der Regel lediglich zu einer Linderung der Symptome und einem Verlangsamen des Krankheitsverlaufs. Die Ursachen werden oft nicht angegangen. Beschäftigt man sich jedoch mit diesen Ursachen und hilft dem Körper bei deren Umkehrung, dann ist auch eine Heilung möglich. Deshalb geht es bei diesem Buch/Programm um eine genaue und praktische Anleitung für die Reinigung der Nieren, der Leber und des Darms. Des Weiteren um eine Umstellung der Ernährung und eventuell sollte man sich noch die Zähne untersuchen lassen. Herr Sadlowski leistet darüber hinaus auch eine ständige und hilfreiche Unterstützung.

Wodurch werden konkret die Kosten gesenkt?

Das Buch von Andreas Sadlowski "Endlich Schmerzfrei – Der Weg zum Ex-Rheumatiker" - kostet 44,95 Euro und als e-book 37,00 Euro. Dazu kommen bestimmte Kräuteranwendungen, die man entweder über rheumafrei.de oder die Apotheke vor Ort beziehen kann. Alles in allem kann man dafür etwa mit 500 Euro rechnen.

Was kostet eine konventionelle Behandlung?
Die volkswirtschaftlichen und individuellen Kosten entzündlich-rheumatischer Krankheiten sind erheblich. Nach den Daten des Jahres 2002 entstanden bei Erwachsenen für die rheumatoide Arthritis im Durchschnitt 4.700 Euro an direkten Kosten. Je nach Krankheitsbild entfielen dabei zwischen 1.100 und 1.600 Euro pro Person auf stationäre Behandlungen. Durch Medikamente entstanden Kosten zwischen 850 Euro und 1.850 Euro. Die erfassten Patientinnen und Patienten hatten mittlere indirekte Kosten von 13.500 bis 15.600 Euro pro Person und Jahr. Dabei wurden alle Arbeitsausfälle bis zum Erreichen des normalen Rentenalters eingerechnet. (Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes)

etwas aktueller von 2008:
"Rheuma wird in der Regel in den ersten sechs Wochen mit Cortison für etwa 64 Euro Jahreskosten behandelt. Hilft das nicht, wird die Standardtherapie – für 200 bis 3.000 Euro Jahresbehandlungskosten – bis zu einem halben Jahr durchgeführt. Bei mehr als 10 % der PatientInnen hilft auch das nicht. Dann können TNF-Blocker zum Einsatz kommen. Moderne biologische Hemmstoffe, die jedoch mit naturheilkundlichen Medikamenten nichts gemein haben. Die Behandlungskosten belaufen sich hier auf bis zu 20.000 Euro im Jahr!"
(Quelle: das Buch „Diagnose: unbezahlbar“ von Sibylle Herbert)

In der folgenden Übersicht (zum Vergrößern bitte anklicken) sehen Sie die 20 Blockbuster der Pharmaindustrie im Jahr 2011. Also die Präparate, mit denen am meisten Geld verdient wurde. An erster und zweiter Stelle stehen Rheumamedikamente für die allein wir in 2011 zusammengerechnet 722,5 Mio. Euro in Deutschland ausgegeben haben! (Quelle: Arzneimittelreport der Barmer/GEK von 2012 [5.019 KB] )

Entscheidend ist jedoch, dass wir bei der konventionellen Behandlung nur von Linderung und nicht von Heilung sprechen, so dass diese Kosten Jahr für Jahr entstehen.

Das Einsparpotenzial bei gleichzeitiger Verbesserung des Gesundheitszustands ist also enorm!

Referenz

Birgit Schmidmeier:
Eine Bekannte hat mich im Jahr 2011 auf das Buch gebracht, denn sie hat damit ihren Morbus Bechterew gut in den Griff bekommen. Heute schreibt sie:

"Mit dem Buch ging’s mir zunächst so, dass ich immer wieder dachte, der Sadlowski übertreib ja an manchen Stellen fürchterlich, aber andererseits dachte ich wieder, der beschreibt diese Krankheit so genau, dass er doch ne Ahnung davon haben muss. Ich hab mich einfach darauf eingelassen, weil ich die Medikamente unter keinen Umständen mehr nehmen wollte.
Ich hab die Kur knallhart durchgezogen, obwohl sie schon ganz schön radikal ist, aber ich habe mich so was von zunehmend besser gefühlt. Natürlich habe ich große Veränderungen vorgenommen. Esse weder Fleisch noch Fisch, dafür viel Gemüse, Obst, Vollkorn sowieso. Ab und zu Süßes und ein Glas Wein abends habe ich aber beibehalten – irgendwoher muss ja auch die Freude kommen. Also, ich habe mich am Ende so stark gefühlt, dass ich meinen Garten, der total verwildert war, komplett selber umgraben konnte.

Nun, ich hab natürlich schon immer wieder Beschwerden, aber ich brauche keinerlei Medikamente mehr. Mit Verspannungen und Schmerzen kann ich umgehen, indem ich Atemübungen, Entspannungsübungen, Meditation mache. Es ist natürlich keine Zauberei, aber das Bewusstsein für den eigenen Körper und die Gesundheit verändert sich sehr zum Positiven hin. Ich werde es auf jeden Fall auch wiederholen, wenn es mir wieder schlechter ginge.

Was aber ein weiterer großer Faktor ist, dass ich durch mein Gedichteschreiben immer einen guten Kontakt zu meinem Seelenleben pflege. Für mich ist das unheimlich wichtig! Damit steht und fällt alles bei mir.

Mit einem Arzt habe ich leider nicht darüber gesprochen. Die wundern sich zwar allesamt über meinen guten Zustand, aber ich glaube, sie würden das Ganze belächeln."

Und nach den Kosten befragt antwortet sie: "50 Euro für das Buch und höchstens 500 Euro für die restlichen Sachen."

Links und Unterlagen:

Und hier geht´s direkt zur Bestellung:

Das Buch zur obigen Quellenangabe:

Zurück...